Margarinefiguren

Mit verschiedensten Werbebeigaben wurde in den 20er Jahren hauptsächlich in Österreich, Deutschland und der Schweiz versucht Kunden an bestimmte Firmen zu binden. Insbesondere in der Margarinebranche gab es eine rege Konkurrenz und verschiedenste Beigaben (Figuren aus Pappe, Holz oder Metall, Sammelbilder ...) wurden ausgegeben. Später, mit Aufkommen der Spritzgussmaschinen, mit denen bereits im zweiten Weltkrieg Figuren (Winterhilfswerk) hergestellt wurden, konnten rasch, billig und einfach Kunststofffiguren mit unterschiedlichsten Motiven gegossen werden, die mit Pickerl, mitgegossener Kennung oder Heißprägung versehen in oder an den Packungen beigefügt oder im Kaufmannsladen als Spielzeug verteilt wurden. Eine Vorreiterrolle nahm in den 50er Jahren Fritz Homann, ein führender Margarinehersteller, ein, sowie die Figurenfirma Siku, gegründet 1921 in Lüdenscheid. Recht rasch wurde diese Form der Werbung auch von anderen Firmen übernommen, und so gibt es "Margarinefiguren" in verschiedensten anderen Branchen (Kaffee, Tee, Tabak, Schuhcreme ...). Die Margarineindustrie einigte sich am 1. März 1954 in einem Übereinkommen die Zugaben einzustellen.

Die Firma Quieta zum Beispiel vereint mehrere Werbestrategien: Sammelbilder und Alben, Figuren und Beigaben aus Pappe und Kunststoff (Margarinefiguren). 

Im folgenden stelle ich vorerst nur jene Kunstofffiguren meistens in kompletten Serien dar, die von Kaffeefirmen als Werbemittel verwendet wurden. Als Beispiele solcher "Kaffeebeigaben in Margarinefigurform" möchte ich die Bakelitkrippe und die Engel von Linde und die (Tier-)figuren von Titze, Morli oder Fabia erwähnen. Siehe auch in der jeweiligen Rubrik und bei Teewinkler. 

Es gab aber auch einige andere Kaffeefirmen, die solche flachen Figuren ausgaben: Dietl, Düka, Effka, Günzburger, Heudebert, Johs Schmidt, JWE Darboven, Kernka, Kikuth, Kotthaus-Bruchhaus, Quieta, Scharpe Georg, Schipka ... Ich orientiere mich dabei an Helmut Bitsch umfangreichen und sehr exakten Katalog über Margarine- und Plastikfiguren und seiner Homepage (www.margarinefiguren.de). Siehe Links. Bei Margarinefiguren ist es relativ häufig, dass dieselben Figuren von verschiedenen Firmen (versehen mit deren Kennung) angeboten wurden.

Kaffeefirmen mit "Margarinefiguren"

Effka

Die Effka G.m.b.H. (Margarinewerk und Handelsgesellschaft) war in Hamburg Bahrenfeld/Delmenhorst beheimatet und gehörte ab 1928 zur Franz Kathreiner Nachfolger G.m.b.H. Die Firma stellte auch einen Ersatzkaffee namens Bonisto her. Es gibt verschiedene Werbebeigaben: Eisenbahn mit Zubehör, Papierwerbung, Margarinefiguren aus Hartplastik mit Pickerl und Spielzeug. Bei der Eisenbahn gibt es verschiedene Kennungen - mitgegossen oder Aufdrucke. Die Waggons und Loks sind ident mit der Serie V der Firma Titze. Es gibt verschiedene Farben. Auf dem vierten Bild sind sehr ähnlich gestaltete Waggons und Loks abgebildet. Diese gibt es in dieser Art z.B. von Milkana, Clever Stolz oder Hamker und ungemarkt. 

Dietl

Dietl Kaffeemittel brachte verschiedene Figurenserien heraus. Hier Bauernhof mit Pickerl und die komplette Häuserserie. Die Serie Bauernhof gibt es von mehreren Kaffee (-firmen): Dietl, Fri Homa, Heudebert, Kothe, Rewe, Kotthaus-Bruchhaus, Sigella ...

Düka

Ersatzkaffeefirma aus Bad Dürkheim/Deutschland (1930 - 1967). Mitgegossene Kennungen oder Pickerl. Blumen. Schiffe. Die Serien Märchen, Max und Moritz, Struwwelpeter und Tiere gibt es von vielen Firmen.  

Günzburger

Die Günzburger Nahrungsmittelfabrik, die auch koffeinfreien Getreidekaffee herstellte, wurde 1932 gegründet und schloss 2014. Sie warb mit "Margarinefiguren", später mit Geschirr als Beigaben. 

Kotthaus

Die Malzkaffeefabrik und Getreiderösterei Kotthaus und Bruchhaus gab es von 1896 bis 1983. Pickerl. Die Serie "Heimatliche Lebewesen" (Bilde 3) gibt es von mehreren Firmen. 

Quieta

1912 gegründet in Bad Dürkheim stellte die Firma Ersatz- und Zusatzkaffee unter verschiedenen Markennamen her, 1934 ging die Firmengeschichte bereits zu Ende und fand in der Firma Düka eine Fortsetzung. Mitgegossene Kennung im Sockel. 

Ein gut lesbarer Roman von Katrin Tempel gibt einen auch historisch interessanten Einblick in die Firmengeschichte: Mandeljahre. Piper. 2015. Daneben findet man im Netz auch interessante Filme über die Firmengeschichte, die Stadt Bad Dürkheim und das Leben der Besitzerfamilie. 

Schipka - Petersen & Co

Die Firma Petersen & Co in Flensburg betrieb ab den 20er Jahren eine Kaffeerösterei und vertrieb Produkte mit dem Namen Schipka Kaffee und später Peco Kaffee. Eine zweite Firma Petersen & Co hatte ihren Sitz in Delmenhorst und vertrieb neben dem Hauptprodukt Maragarine auch andere Lebensmittel. Beide Firmen gaben vermutlich Margarinefiguren aus.  Daher findet man Figuren mit ganz unterschiedlichen Kennungen: Schipka, Peterson & Co, Doppelkennungen mit Pickerl und mitgegossener Kennung ... Hier alles komplette Serien.

Andere Firmen mit "Margarinefiguren"

Margarinefiguren wurden auch von vielen anderen Firmen aus verschiedensten Branchen als Werbebeigaben verwendet. Hier stelle ich einige wenige dieser Firmen dar. 

Böninger Tabak

Carl Friedrich Böninger (1795-1877) ist der Gründer dieser Duisburger Tabakfirma mit einer interessanten Firmengeschichte, die bis in die 1970er Jahre reicht. Die Figuren sind mit dem Firmennamen gemarkt, bei bestimmten kleinen Figuren findet sich auch nur ein "B" im Sockel. Es gibt die Märchenfiguren (Der Wolf und die sieben Geißlein, Frau Holle, Hänsel und Gretel, Rotkäppchen und Schneewittchen) - siehe auch Teewinkler - und drei Serien Tierfiguren. 

Wagner Margarine

Das Holsteinische Margarinewerk Wagner & Co in Elmshorn, eine von hunderten, miteinander rege konkurrierender Margarinefirmen des vorigen Jahrhunderts, zeichnet sich durch ein besonders breites Spektrum an Werbebeigaben aus: Bildersammelalben, Bastelbögen und Figuren (Bauwerke, Eisenbahn, Schiffe, Kutschen, Saurier, Krippen- und Tierfiguren ...).